Maria-Ward-Realschule Burghausen

 


Tel: +49 8677 91589-30 | E-Mail: mariaward-rs-burghausenat weiß gelbt-online.de

  • Wir stehen für ...

    Wir stehen für ...

    Innovative Unterrichtsformen | Spirituelle Ausrichtung des Schullebens | Schwerpunkt Elternarbeit | Offener Ganztag
  • Innovative Unterrichtsformen

    Innovative Unterrichtsformen

    Mit Teamteaching und bilingualen Einheiten im Sachunterricht erhöhen wir die Methodenvielfalt. Besondere Lernlandschaften animieren schon unsere Fünftklässler zum Tüfteln und Probieren und fördern ihre Kreativität.
  • Spirituelle Ausrichtung des Schullebens

    Spirituelle Ausrichtung des Schullebens

    Zahlreiche religiöses Aktivitäten wie ökumenische Gottesdienste, Besinnungs- und Schulpastoraltage betonen die christliche Prägung unserer Realschule.
  • Schwerpunkt Elternarbeit

    Schwerpunkt Elternarbeit

    Unsere Lehrerinnen und Lehrer sorgen dafür, dass sich Eltern als wichtiger Teil der Schulgemeinschaft wertgeschätzt fühlen. Der regelmäßige Austausch mit ihnen gehört zu unserer alltäglichen pädagogischen Arbeit. Weiterlesen ...
  • Offene Ganztagsbetreuung

    Offene Ganztagsbetreuung

    Der Unterricht findet wie gewohnt überwiegend am Vormittag im Klassenverband statt. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, besuchen dann nach dem planmäßigen Unterricht unsere Ganztagsangebote.
  • ... in familiärer Atmosphäre!

    ... in familiärer Atmosphäre!

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Burghauser Schülergruppe besucht Tennessee

Unsere Burghauser Austauschschüler starteten am 30. März in die USA und verbringen insgesamt 18 Tage bei ihren Gastfamilien in Cleveland/Tennessee. Das diesjährige Thema lautet „Abenteuer in der Natur”, hierzu sind einige spannende Exkursionen geplant, unter anderem ein Wandertag in den Smokie Mountains und eine Bootsfahrt auf dem größten unterirdischen See der Region, The Lost Sea. 

 


link Artikel auf der Website der Walker Valley High School


Die ersten Tage nach der Ankunft - Freitag, 31. März bis Sonntag, 2. April 2017

Nach einem etwas turbulenten Flug von Chicago kamen wir mit ein paar Stunden Verspätung in Atlanta an. Alle waren ziemlich erschöpft, als wir um Mitternacht (6 Uhr früh in Deutschland) endlich im Hotel ins Bett gehen konnten. Um 7 Uhr trafen wir uns zum Frühstück, wo die Schüler ihre ersten Eindrücke vom amerikanischen Essen bekamen. Sie konnten Waffeln backen, Südstaaten Spezialitäten wie biscuits & gravy probieren oder etwas Bekanntes wie Eier, Toast, Müsli, Obst und Joghurt essen.
Mit der MARTA, der örtlichen U-Bahn, fuhren wir ins Zentrum und erkundeten die Großstadt Atlanta. Wir spazierten durch den wunderschönen Olympic Park zum Atlanta Aquarium, wo wir über vier Stunden eine beeindruckende Unterwasserwelt erleben konnten. In den verschieden Bereichen konnten wir riesige Walhaie über uns und um uns herum beobachten, gigantische Seesterne streicheln, eine spannende und spektakuläre Delfinshow genießen und im 4-D-Kino ein bisschen Spaß erleben.
Nach einem kurzen Bummel durch die Stadt holte uns Mr Swafford mit seinem gelben School Bus ab. Die Fahrt von Atlanta nach Cleveland dauerte fast vier Stunden und wir kamen dann erst bei Dämmerung an der Walker-Valley-High-School an. Es würde für einige wieder eine kurze Nacht werden, da wir am Samstag früh bei einem Benifizlauf (5 km) teilnehmen wollten. Am Ende waren wir dann doch nur zu viert bei dem Lauf 65 Roses. Frau Theil überraschte alle mit ihrer Zeit von 34 Minuten trotz Schlafmangel und Jet Lag! Natürlich waren ein paar Schüler schneller.
Am Sonntag, 2. April 2017 trafen sich alle Familien bei Sonnenschein und 25 Grad zu einem Picknick. Einige waren auch schon bei dem wunderschönen Wetter in Chattanooga oder am Occoee River wandern, was natürlich sehr passend für unser diesjähriges Thema „Abenteuer in der Natur“ ist.
Morgen werden die Schüler ihren ersten amerikanischen Schultag erleben. Sie haben sich wahrscheinlich selten so auf die Schule gefreut. Wir Lehrer sind sehr gespannt, was die Schüler uns berichten.

Der erste Schultag - Montag, 3. April 2017

Die Schüler haben den ersten Schultag gut überstanden und schon viele Eindrücke gesammelt. Begrüßt wurden wir von einem sehr talentierten Chor, The Chamber Choir. Die Schüler waren total begeistert von dem professionellen Minikonzert auf höchstem Niveau. Auch die unterschiedlichen Fächer fanden sie interessant - Deutsch als Fremdsprache, die Regierung und Politik, medizinische Wissenschaft, Band und vieles mehr. Das Schulessen hat heute den ersten Test bestanden. Es gab Pizza und Burger, aber auch Obst und Salat, und der Küchenchef hatte sogar ein paar deutsche Gerichte im Angebot.
Morgen werden wir bei einem Südstaaten-Frühstück von den zwei Bürgermeistern empfangen. Dort werden die Schüler auch mit Vertretern der lokalen Industrie und Wacker ins Gespräch kommen. Danach beschäftigen wir uns mit unserem Projektthema in der Natur. Hoffentlich spielt das Wetter mit, heute hat es nämlich in Strömen geregnet.

Abenteuer in der Natur - Dienstag, 4. April 2017
 

Heute stand unser Thema „Abenteuer in der Natur“ im Mittelpunkt. Bei einem traditionellen Südstaaten-Frühstück erfuhren die Schüler viel über die verschiedenen Umweltprogramme und Naturprojekte in Cleveland und Bradley County. Vom Closed-Loop-System bei Wacker bis zum Greenway und Blueway - Naturpfade im Grünen oder am Wasser - lernten die Schüler, dass in dieser Gegend viel Geld für den Schutz und Erhalt der Natur investiert wird. Von der Handelskammer ging es direkt zum zweitgrößten unterirdischen See - The Lost Sea - wo wir die interessante Höhlenlandschaft bewundern konnten. Die dritte Station an diesem vollen Tag war am Greenway, einem grünen Wanderweg am Mouse Creek (ein Bach in Cleveland). Hier durften die Schüler unter der Anleitung einer Lehrerin der CHS die Wasserqualität durch Proben messen. Danach sammelten die Gruppen in und um den Bach Müll. Zusammen sammelten wir acht große Säcke voll! Es war ein sehr anstrengender Tag, doch manche fanden dann noch die Energie am Abend ein Fußballspiel zwischen unseren zwei Partnerschulen zu besuchen. Morgen steht der High School Experience Day auf dem Programm.

Experience Day - Mittwoch, 5. April 2017
Heute hatten die Schüler die Gelegenheit verschiedene Klassen zu besuchen und in die ungewöhnlichen Fächer wie TV Broadcasting, Medical Science und Treibhaus/Gärtnerei oder Fischzucht hineinzuschnuppern. Leider konnten wir das geplante Programm nicht komplett durchziehen, weil die Schüler wegen der Vorhersage von extremer Sturmgefahr frühzeitig nach Hause geschickt wurden. Viel Spaß hatten sie in der ersten Stunde, als sie den Spirit Rock vor der Schule bemalen durften – vorne wurde der graue Stein mit blauer Farbe besprüht und dann von den GAPP Schülern unterschrieben. Auch mit Bucky, dem Maskottchen der Mustangs ließen sie sich fotografieren,  bevor sie abgeholt wurden. Morgen wird der „Erlebnistag“ in den Fächern ‚Criminal Justice‘ und ‚Driver Education‘ unter anderem weitergeführt.
Nach einem spannenden schulfreien Nachmittag, an dem keiner wirklich wusste, ob die schlimmen Stürme und Orkane Cleveland treffen würden, gab es dann doch spät am Abend Entwarnung.

Referate - Donnerstag, 6. April 2017

Am Donnerstag hielten unsere Schüler in verschiedenen Klassen Referate auf Englisch über Burghausen und Umgebung, die Schule und das Essen in Deutschland. Die Nervosität verschwand schnell und sie präsentierten unsere Stadt und Kultur sehr selbstbewusst und verständlich. Die amerikanischen Schüler zeigten durch ihre Fragen großes Interesse. Zwischendurch hatten wir nochmal die Gelegenheit, hinter die Kulissen im TV und Radio Studio der Schule zu schnuppern. Von diesem Studio aus kann die Schule live zu den Fernseh- und Rundfunkstudios der Stadt Cleveland zugeschaltet werden. Alles unglaubliche Eindrücke für unsere Schüler!

Gewöhnlicher Schultag - Freitag, 7. April 2017
Heute hatten die Schüler einen 'normalen' Schultag am Vormittag. Zum Mittagessen waren wir zu Gast bei der Public Education Foundation (eine Stiftung für Schulbildung). Das Essen wurde vorbereitet und serviert von den 'Culinary Arts' Schülern der Cleveland High School.  Wir erfuhren während des 'Luncheons' vieles über besonders innovative Schulprojekte, die von dieser Stiftung unterstützt wurden - unter anderem auch unser GAPP-Projekt. Die Schüler sind nach der ersten Schulwoche ziemlich erschöpft und freuen sich auf ein schönes Wochenende. Morgen fahren wir alle zusammen in die Smokie Mountains.
Greetings from Tennessee!


Eindrücke von der Cleveland High School
Neben der Walker-Valley-High-School besucht eine kleine Gruppe unserer Schüler auch die Cleveland-High-School. Im Gegensatz zu WVHS liegt diese Schule ‚mitten in der Stadt‘ und ist genauso groß. Sie hat in etwa 1600 Schüler und ein großes Ziel dieser Schule ist es, die Schüler gut auf ihr weiteres Berufsleben vorzubereiten. Daher gibt es dort viele berufsvorbereitende Fächer, von denen die amerikanischen Schüler während ihrer Schulzeit einige belegen müssen. Von diesen ungewöhnlichen Schulfächern konnten sich unsere Schüler am High School Experience einen Überblick verschaffen. Uns fiel sofort die enorme (technische) Ausstattung der Schule auf und wir konnten nur staunen. Zuerst wurden wir in die riesige Schulküche, in der die Schüler in der Gastronomie unterwiesen werden, geführt. Oft sind ihre Kochkünste sogar für Veranstaltungen der Stadt gefragt!  Im nächsten Fach, Criminal Justice, wurden wir nach einem leckeren Frühstück von den Schülern fachmännisch verhaftet und schließlich ins Schulgefängnis geführt. Zum Glück entließen sie uns aber nach einigen Minuten wieder und wir konnten noch dem weiteren Unterricht in diesem Fach, in dem alle möglichen Rechtsberufe vorgestellt bzw. gelernt werden sollen, folgen. Ein besonderes Highlight an diesem Tag waren auch die ‚Automotive‘ und die ‚Cosmetology‘ Stunden. In ‚Automotive‘ lernen die Schüler, wie man Autos repariert. Sie haben dort eine richtige Autowerkstatt. Die Schüler können dort ihre kaputten Autos hinbringen und diese umsonst (!) (Ersatzteile können für den Einkaufspreis erworben werden) reparieren lassen. Außerdem werden Autos gespendet, an denen sich die Schüler ausprobieren können – ein Traum für jeden männlichen Schüler. Aber auch für die Mädchen gibt es ein passendes Fach: Cosmetology. Dort kann man in vier Semestern alles über Haare schneiden, frisieren, schminken, Maniküre und Pediküre lernen. Lehrer und Schüler können diesen Service auch am Freitag benutzen. Schließlich wurden wir noch durch die Raider Arena, die neue Sporthalle, geführt – auch hier konnten wir wieder nur staunen. Es handelt sich um eine riesige Halle mit mehreren Zuschauertribünen und Klassenzimmern. Unten gab es noch einige Umkleideräume und einen Kinoraum, in dem die Schüler ihre aufgenommen Spiele anschauen und analysieren können. Zuletzt durften wir noch einen von drei (!) Krafträumen, in denen die Schüler trainieren können, besichtigen.
Am Ende waren wir uns alle einig: Diese Fächer und diese Ausstattung wollen wir auch gerne haben!

Victoria Weiß (Kumax)


 

Ausflug in die Smoky Mountains - Samstag, 8. April 2017
Am Samstag war es endlich soweit für unseren großen Ausflug in die Smoky Mountains. Wir wollten die Natur und die Schönheit der amerikanischen Landschaft ganz nah erleben und fuhren deshalb zu Cades Cove. Dabei handelt es sich um einen elf Meilen langen einspurigen Rundweg, der mitten durch die Berge führt. Dabei kann man viele - zumindest für amerikanische Verhältnisse - alte Wohnhäuser und Kirchen aus dem 19. Jahrhundert und viele freilebende Tiere sehen. Deswegen haben wir zu Beginn eine kleine Einführung zu den Schwarzbären, die in diesen Gefilden heimisch sind, bekommen und dabei gelernt, dass diese Tiere durchaus gefährlich sein können und man entweder ein Bärenspray und /oder starke Männer dabeihaben sollte, die einen im Notfall verteidigen können. Da dies allerdings ein Ausflug für die ganze Familie war, mussten wir keine Angst haben, da wir eine sehr große Gruppe waren und es zeigte sich leider (oder zum Glück?) während unserer Fahrt kein einziger Bär. Stattdessen sahen wir einige Rehe, die ganz nah herankamen.  Wir lernten nicht nur viel über die Natur, sondern stellten auch fest, dass „Wandern“ für die Amerikaner auch eine ganz andere Bedeutung hat, als für uns. So erreichten wir keines der Häuser zu Fuß, sondern mit dem Auto und stiegen lediglich kurz aus, um es in Augenschein zu nehmen: Andere Länder, andere Sitten ...
Dennoch konnten wir uns in der Picnic Area noch beim deutschen American-Football-Spielen, Frisbeewerfen und Drachensteigenlassen austoben. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite, es schien die ganze Zeit die Sonne und es war sehr warm. Insgesamt erlebten wir einen sehr schönen Ausflug, bei dem wir sowohl unsere amerikanischen Gastfamilien als auch die amerikanische Flora und Fauna näher kennenlernen konnten.
Den Sonntag und den Montagnachmittag verbrachten die Schüler dann allein bei ihren Gastfamilien. Auch an diesen Tagen war es sonnig und warm, so dass sie viele unterschiedliche Dinge unternehmen konnten. Morgen geht es dann mit einem Ausflug zum Red Clay Park und nach Chattanooga mit unserem Programm weiter.

Auf den Spuren der Cherokee - Dienstag, 11. April 2017
Heute besuchten wir den Red Clay State Park, der letzte offizielle Regierungssitz der Cherokee Nation in dieser Region. Bis 1838 war dieses Gebiet eine eigenständige, sich selbst regierende Nation des Cherokee Stammes, und heute können Besucher hier im Red Clay Park über die traurige Geschichte der Abschiebung von 20 000 Indianern Richtung Westen nach Oklahoma erfahren. Ein Ranger, der uns durch das Gelände führte, erklärte interessante und wichtige Stellen wie die ewige Flamme, die mit den Kohlen der letzten Cherokee-Häuptlingssitzung vor der Abschiebung entzündet wurde und nie ausgehen soll und den ‚Blue Hole Spring‘, eine heilige Naturquelle, wo heute noch meditative Zeremonien der Cherokee stattfinden. Danach begrüßte uns ein Stammesangehöriger in seiner Sprache (und auch auf Deutsch) und zeigte uns einige traditionelle Instrumente. Mit seinem musikalischen Talent zauberte er eine sanfte, fast spirituelle Atmosphäre mit verschiedenen Flöten und einer Handtrommel. Auch die Waffen und sogar Spiele seines Stammes wurden ausführlich erklärt und demonstriert. Am Nachmittag legten wir mit einem ‚Cycleboot‘ auf dem Tennessee River fast genau an der Stelle ab, wo die Abschiebung der Cherokee damals begann: Ross Landing in Chattanooga. Die Schüler, die auf Hockern mit Fahrradsattel und Pedalen saßen, hatten viel Spaß beim Treten auf diesem lustigen Boot. Während der Fahrt konnten wir die Flusslandschaft bewundern: eine Vielfalt an Vogelarten, einige Schildkröten und sogar verschiedene Fischarten, da einige von den Jungen in der Gruppe mit ihren Anglerkünsten ein paar Fische an Bord zogen. Viel zu schnell war der Spaß vorbei und schon saßen wir wieder im gelben Schulbus Richtung Cleveland. Morgen beginnt das nächste Abenteuer in den Smokys – unser Ausflug nach Dollywood, ein Themen- und Freizeitpark von Dolly Parton.

 


Dollywod in den Smoky Mountains - Mittwoch, 12. April 2017
Am Mittwoch hatten wir einen sehr ereignisreichen Tag. Schon um 07:15 Uhr morgens waren wir bei einem lokalen Radiosender eingeladen. Jeweils zwei Schüler von der Walker-Valley-High-School und der Cleveland-High-School und die Lehrerinnen Frau Eulo und Frau Weiß wurden über das Austauschprogramm interviewt, was auch gleichzeitig gesendet wurde. Wir waren zum ersten Mal live im Radio zu hören und dann gleich in Amerika! Danach ging es erst noch einmal in die Schule zum Unterricht. Um ca. 10:30 Uhr starteten wir dann gemeinsam mit den amerikanischen Austauschpartnern mit dem Bus nach Dollywood, einem Freizeitpark in den Smoky Mountains. Dieser Park wurde von der Country-Sängerin Dolly Parton in den 1980er Jahren gegründet und bietet zahlreiche Attraktionen. Vor allem die Auswahl an Achterbahnen ist gigantisch: vom familienfreundlichen Achterbahnabenteuer, bei dem man durch eine unterirdische Westernwelt fährt bis zum Lightning Rod , der angeblich schnellsten Achterbahn der Welt, ist alles vertreten. Aber auch für die Lehrer, die vielleicht nicht ganz so wilde Fahrgeschäfte fahren möchten, gab es Attraktionen sowie ein beeindruckendes Angebot an Shows. Gerade in dieser Zeit, in der wir da waren, gastierte die Tanzgruppe Enra, die durch ihren Tanz zu multimedialen Elementen sehr beeindruckte. Sie war bereits ein Teilnehmer bei der Show „America‘s got talent“. Dollywood ist für seine Shows bekannt und rühmt sich schon acht Mal in Folge den Preis für das beste Entertainment erhalten zu haben. Äußerlich hat der Park den Anschein eines alten Bergdorfes mit vielen schönen Geschäften und antiken Restaurants, so dass auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt war und unsere Schüler sogar noch fleißig shoppen gehen konnten. Hoffentlich passt das alles noch in den Koffer?! Man kann jedoch sagen, dass es für alle ein wirklich sehr schöner Tag war und die ganze Gruppe aus allen vier Schulen konnte sich noch besser kennenlernen.

 

Victoria Weiß



Letzter Schultag vor den Osterferien - Donnerstag, 13. April 2017 
Obwohl wir am Vortag erst spät nach Hause gekommen waren, hatten wir am nächsten Tag Schule, unseren letzten Schultag. Schweren Herzens verabschiedeten wir uns von unseren neuen Freunden und den Lehrern und den Schulen, an denen wir uns schon sehr heimisch gefühlt hatten. Für die Cleveland HS-Schüler wartete allerdings noch eine freudige Überraschung. Wir durften noch einmal die Cosmetology-Klasse besuchen und uns für den heutigen Abend, das Farewell-Dinner, von den Schülerinnen professionell stylen lassen. Das Ergebnis ließ sich sehen und einmal mehr hatten wir den Wunsch, dass es dieses Fach auch bei uns an der Schule gibt. Auch die Schüler an der Walker Valley HS konnten noch einige interessante Einblicke am letzten Schultag erhalten. Zusammen mit den zwei Fahrschullehrern der Schule durften wir eine Fahrstunde miterleben und danach auch noch ein sehr interessantes Gespräch mit Officer Whittemore (Sheriff an der Schule) führen. Die Schüler erfuhren vieles über die Sicherheit an der Schule und auch über die anderen Aufgaben der Schulpolizistin. Am Abend waren wir alle zu einem Abschiedsgrillfest bei einer der Gastfamilien eingeladen. Einige von uns trugen Dirndl oder Lederhosen, was bei dem schönen sommerlichen Wetter gut passte. Die Schüler konnten angeln, Football, Federball oder andere Spiele spielen und später am Lagerfeuer sitzen. Das Essen war typisch Southern Style mit Hamburger, Hot Dogs, Pulled Pork und viel Gemüse- und Salatgerichten aus der Region. Eine Foto-Show gab den Eltern ein paar Eindrücke von den Erlebnissen der Schüler und viele nutzten die Gelegenheit mit den Lehrern über den bevorstehenden Gegenbesuch ihrer Kinder in Burghausen ins Gespräch zu kommen. Nach einem gemütlichen und entspannten Abend verabschiedeten wir uns von den Schülern, die nun das Osterwochenende in den Familien verbringen würden. Am Ostermontag gab es ein paar Tränen, als wir unseren „Familien” Auf Wiedersehen sagen mussten.

Elvira Theil

 

 

 


Aktuelles Schulleben

  • Alle
  • MINT
  • Projekte
  • Schulentwicklung
  • Schulpastoral
  • Sportliches
  • Theateraufführung
  • Veranstaltungen

SMV | Schülerteams | Projekte

  • 1
  • 2
  • 3

Schulberatung

  • 1

Praktika

  • 1
 

Login für Lehrkräfte

Zitate Maria Wards

  • Man soll nur dies fürchten, zu viel Furcht zu haben.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14